Suchen

Patienteninformation grünes Rezept

Wenn Ihr Arzt nicht mehr weiter verordnen will

Sehr geehrte Patientin,
sehr geehrter Patient,

die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt in der Regel nur die in Heilmittelrichtlinie festgelegte Minimalversorgung. Sind diese Verordnungsrichtgrößen nach dem Wirtschaftlichkeitsklausel ausgeschöpft, darf ihr Arzt ihnen nur im Ausnahmefall mit Genehmigung der Krankenkasse weiter Ergotherapie auf Kassenrezept verschreiben.

Wir lassen sie auch nach Erreichen der Verordnungsgrenze nicht im Stich!
Sie können sich dann privat von uns weiterbehandeln lassen.

Ohne eine ärztliche Verordnung dürfen wir allerdings nicht therapeutisch tätig werden. Da inzwischen in vielen Fällen auch Privatrezepte an Kassenpatienten den Ärzten auf ihr Budget angerechnet werden, zögern Ärzte, Ihnen als Kassenpatient ein Privatrezept auszustellen.

Viele Ärzte wissen nicht, dass es eine bessere Alternative zum Privatrezept gibt:

Das „grüne Rezept“

Grüne Rezepte fallen nicht unter das ärztliche Budget!

Daher braucht ihr Arzt auch keine Sorge zu haben, Ihnen ein grünes Rezept aufzustellen. Es ermöglicht Ihnen und uns eine Weiterbehandlung als Selbstzahlerleistung.

Sie brauchen als nur vom Arzt ein grünes Rezept, das eine Diagnose und eine Behandlungsempfehlung enthält.

Dann können sie sich unabhängig von Ihrem Arzt und Ihrer Krankenkasse auf eigene Kosten weiterbehandeln lassen, bis Ihre Gesundheit Ihrer persönlichen Vorstellung und Ihren Anforderungen an die Alltagsbelastung entspricht.

Gern geben wir ihnen ein entsprechendes Informationsblatt für Ihren Arzt.

Ihr Praxisteam.